Schlagwort-Archive: UAModellbau

#Bayern – Fall #Haderthauer (CSU) und die #Pressefreiheit


Im Blog aufgelistet unter: https://muschelschloss.wordpress.com/2014/11/27/krautreporter/

Anruf aus der Staatskanzlei – via „Donaukurier“ – April 2016

Zudem berichtete Erhard von einer Unterlassungserklärung, die der BR nach dem Willen des Haderthauer-Anwalts hätte abgeben sollen. Unter anderem habe Christine Haderthauer bestritten, dass sie geschäftsführend bei Sapor tätig war.

Eine Vermischung staatlicher und privater Angelegenheiten kritisierte als Zeuge im U-Ausschuss auch „SZ“-Berichterstatter Dietrich Mittler. Er habe wenige Wochen später vom gleichen Sprecher eine Mail erhalten, in der dieser auf eine Klage Hubert Haderthauers gegen die Zeitung hinwies. Zuvor hatte Mittler beim Anwalt Haderthauers eine Anfrage gestellt, weil er ein Gerücht gehört hatte, dass Haderthauer verhaftet worden sei. Dass kurz darauf eine Reaktion aus der Staatskanzlei kam, habe er als „sehr außergewöhnlich“ empfunden. Der Sprecher habe ihm in dieser Situation leidgetan.

München: Journalisten berichten im Modellbau-Ausschuss von Versuchen staatlicher Einflussnahme – Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Muenchen-haderthauer_automodelle-Anruf-aus-der-Staatskanzlei;art155371,3209107#plx701475945

(habe ich als PDF bei mir gespeichert – falls dieser Artikel verschwinden sollte)

10
10
10
10

„War Hubert #Haderthauer letztlich Teil des #Schottdorf-Betrugssystems für Speziallaborleistungen?“


Das Modell Schottdorf und der Fall Haderthauer

Haderthauer

Ist Hubert Haderthauer, Mann von Ex-Ministerin Christine, nun auch noch in den Schottdorf-Skandal verwickelt?

Ulrike Gote fordert konsequente strafrechtliche Verfolgung des mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs mit Labordienstleistungen. 

War der Gerichtsarzt Hubert Haderthauer letztlich Teil des Schottdorf-Betrugssystems für Speziallaborleistungen, das derzeit im Untersuchungsausschuss „Labor“ des Landtags behandelt wird? Diese Vermutung lassen Erkenntnisse zu, die das Verfahren am Münchner Landgericht um die Rechtmäßigkeit privatärztlicher Rechnungstellung Haderthauers an den Freistaat Bayern zutage gefördert hat.

„Hier hat sich herausgestellt, dass Herr Haderthauer ab 2004 Labordienstleistungen mit dem Land Bayern abgerechnet hat, die er mangels Ausrüstung und Kenntnis nicht selbst erbringen konnte“, so Ulrike Gote, rechtspolitische Sprecherin ihrer Fraktion. „Und bei den durchgeführten Drogenscreenings handelt es sich exakt auch um so genannte „M-III-Leistungen nach GÖA – also jene Leistungen auf denen das Abrechnungsbetrugs-System fußte, das den Untersuchungsausschuss Labor beschäftigt.“

http://www.gruene-fraktion-bayern.de/themen/gesundheit-und-soziales/gesundheit/das-modell-schottdorf-und-der-fall-haderthauer

Haderthauer-Modellauto-Affäre – Untersuchungsausschuss Modellbau (ab 10. Sitzung)


Haderthauer Untersuchungsausschuss Modellbau

Ab 10. Sitzung – (ab 26.06.2015)

Fortsetzung von 1.-9. Sitzung – 04.02.2015 bis einschliesslich 11.06.2015 > https://muschelschloss.wordpress.com/2015/02/05/ua-haderthauer

Haderthauer SPD

Die Sitzungen sollen Donnerstags stattfinden


 


 Haderthauer BR

 Kleine Übersicht – Die wichtigsten Links:

Mein „kleines“ Archiv zur Haderthauer-Modellauto-Affäre

https://www.rebelmouse.com/Muschelschloss/Haderthauer/

Bayerischer Landtag 

https://www.bayern.landtag.de/parlament/gremien/untersuchungsausschuesse/untersuchungsausschuss-modellbau/

Blog der „Grünen“ (Hier gibts Aktuelles vom Untersuchungsausschuss Haderthauer)

https://uamodellbau.wordpress.com/

Die Fragen 

https://muschelschloss.wordpress.com/2014/11/28/hier-der-komplette-fragenkatalog-haderthauer-untersuchungsausschuss-modellbau-pdf-13-seiten/

https://muschelschloss.wordpress.com/2014/11/05/fragenkatalog-haderthauer-untersuchungsausschuss-der-opposition-spd-grune-freie-wahler/

Schöne Zusammenfassung zum „Untersuchungsausschuss Modellbau“ (von @ernstvall)

https://storify.com/ernstvall/ua-haderthauer

Weitere Blogeinträge zur „Haderthauer-Affäre“ auf meinem Blog:

https://muschelschloss.wordpress.com/tag/haderthauer/

______________________________________________________________

 

Ergebnisse und die nächsten Termine:

 

15.07.2016 Main-Echo: Bayern: Freie Wähler lassen Maulkorb der von Haderthauer geführten Staatskanzlei verfassungsrechtlich prüfen

Ein ge­wich­ti­ges Nach­spiel ha­ben die pri­vat­wirt­schaft­li­chen Ak­ti­vi­tä­ten der ehe­ma­li­gen baye­ri­schen Staats­kanz­lei­mi­nis­te­rin Chris­ti­ne Ha­dert­hau­er (CSU) be­reits in Ge­stalt des par­la­men­ta­ri­schen »Mo­dell­bau«-Un­ter­su­chungs­aus­schus­ses. Jetzt könn­te dem Nach­spiel noch ein wei­te­res fol­gen:

http://www.main-echo.de/ueberregional/politik/art20502,4166277

 

14.07.2017 – Süddeutsche Zeitung zur Modellauto-Affäre
Gutachten: Christine Haderthauer (CSU) soll Einfluss genommen haben – Bayern – Süddeutsche.de

Für Rechtsanwalt Strate ist klar, dass Haderthauer sich nicht als Privatperson, sondern in ihrem Amt als Staatskanzleichefin geäußert hat. Staatliche Maßnahmen, die sich gegen die Ausübung der parlamentarischen Arbeit richten, seien laut Verfassung aber „strikt verboten“. Abgeordnete sind nur ihrem Gewissen verpflichtet, ihre Aufgabe ist es laut Verfassung, die Regierung zu kontrollieren und nicht umgekehrt.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/rechtsgutachten-kontrolle-von-abgeordneten-1.3078425

 

14.07.2017 – Donaukurier – Rechtsgutachten belastet Christine Haderthauer. Untersuchungsausschuss beendet Zeugenbefragung

Hintergrund ist ein Zeitungsartikel aus dem Juni 2014 über einen Dringlichkeitsantrag der FW. Die „Fränkische Landeszeitung“ schrieb damals, die FW forderten Auskunft über die Zahl der für die Firma Sapor produzierten Modellautos. Beinahe wortgleich zum FW-Antrag heißt es in dem Artikel weiter: „Christine Haderthauer habe bisher angegeben, dass lediglich 60 Modellautos hergestellt und versteuert wurden. Unterlagen belegen jedoch, dass es 132 Stück gewesen seien.“ Der in dem Artikel zitierte Initiator des Antrags, der FW-Abgeordnete Peter Bauer, und die Fraktionsspitze erhielten daraufhin ein Fax aus der Staatskanzlei mit dem Briefkopf der Staatsregierung. Darin forderte Haderthauer laut Gutachten unter anderem, dass die Abgeordneten Behauptungen unterlassen sollten, dass es „Aussagen von mir zu der Anzahl von Modellen gibt, die insgesamt in der Modellbautherapie hergestellt wurden“.

 

Persönliche Anmerkung:  Hier das Rechtsgutachten Freie Wähler als PDF vom 13.06.2016   http://fw-landtag.de/fileadmin/user_upload/Gutachten_Strate_Haderthauer_FREIE_WAEHLER.PDF

und weitere Info dazu: http://fw-landtag.de/aktuelles/aktuelles-details/freie-waehler-aktuelles-rechtsgutachten-belegt-haderthauers-fehlverhalten-in-modellbau-affaere/

Gutachter Strate sieht in dem Schreiben der damaligen Ministerin eine „amtliche Erklärung“. Haderthauer habe ihr Amt und öffentliche Finanzmittel genutzt, um eine Unterlassungsaufforderung abzugeben, deren Gegenstand „gänzlich außerhalb ihrer amtlichen Kompetenzen“ lag, heißt es im Gutachten. „Das war staatsrechtlich, verfassungsrechtlich ein grober Eingriff in die Rechte der Abgeordneten“, sagte er.

http://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Muenchen-Verfassungsprinzipien-auf-den-Kopf-gestellt;art155371,3243256

 

34. Sitzung am 14. Juli 2016

Zeugen:

13.30 Uhr Stefan Strell, Bezirkskrankenhaus Straubing

14.00 Uhr Johann Bemmerl, Bezirkskrankenhaus Straubing

15.00 Uhr StAR Martin Harrer, Finanzamt Ingolstadt

https://www.bayern.landtag.de/www/InternetTO/UA-Modellbau/20160714_034.pdf

 

33. Sitzung am 06. Juli 2016
Beratung von Verfahrensfragen
nicht öffentlich

32. Sitzung am 30.06.2016

Zeugeneinvernahme (öffentlich)
13:30 Uhr Ministerpräsident Horst Seehofer, Bayerische Staatskanzlei
Seehofer

https://www.bayern.landtag.de/www/InternetTO/UA-Modellbau/20160630_032.pdf

 

31. Sitzung – 16. Juni 2016

1. Zeugeneinvernahmen (öffentlich)
13.30 Uhr LPin Barbara Stamm, Bayerischer Landtag
14.30 Uhr StMin a.D. Christa Stewens, Staatsministerium für Arbeit und
Soziales, Familie und Integration
15.30 Uhr StMin Emilia Müller, Staatsministerium für Arbeit und Soziales,
Familie und Integration

 

 

 

1. Nachtragstagesordnung zur 30. Sitzung am 02.06.2016 um 13:30 Uhr
1. Zeugeneinvernahme (öffentlich)
13.30 Uhr Dr. Hubert Haderthauer, Regierung von Oberbayern
gestrichen:
2. Anhörung der Betroffenen (öffentlich)
16.00 Uhr StMin a.D. Christine Haderthauer, MdL
ha

30. Sitzung – 02. Juni 2016

Zeugeneinvernahme (öffentlich)
13.30 Uhr Dr. Hubert Hadertauer, Regierung von Oberbayern
2. Anhörung der Betroffenen (öffentlich)
16.00 Uhr StMin a.D. Christine Haderthauer, MdL

29. Sitzung – 30. Mai 2016

Zeugeneinvernahmen (öffentlich)
11.00 Uhr LMR a.D. Dr. Rolf Baumann, Bayer. Staatsministerium für Arbeit und Soziales,
Familien und Integration
12.00 Uhr MR Christoph Sigl, Bayer. Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familien und Integration
14.15 Uhr  RRin Anna Döring, Bayer. Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familien und Integration
15.45 Uhr MDirig Markus Zorzi, Bayer. Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familien und Integration
17.00 Uhr MD Michael Höhenberger, Bayer. Staatsministerium für Arbeit und Soziales,
Familien und Integration

https://www.bayern.landtag.de/www/InternetTO/UA-Modellbau/20160530_029.pdf

 

Update 12.05.2016

Erhard hatte im April vor dem Gremium ausgesagt, dass der Sprecher ihn nach einem Radiobericht angerufen und versucht hatte, den Begriff „horrende Gewinne“ aus dem Beitrag zu entfernen. Diesen hatte er im Zusammenhang mit dem Verkauf von wertvollen Modellautos durch die Firma Sapor Modelltechnik, deren Gesellschafter Christine und ihr Mann Hubert Haderthauer nacheinander waren, benutzt.

https://muschelschloss.wordpress.com/2016/05/13/pressefreiheit_haderthauer/

Update 22.04.2016

Anruf aus der Staatskanzlei

Der „Donaukurier“ berichtet:

Donaukurier 22-04-2016

Zudem berichtete Erhard von einer Unterlassungserklärung, die der BR nach dem Willen des Haderthauer-Anwalts hätte abgeben sollen. Unter anderem habe Christine Haderthauer bestritten, dass sie geschäftsführend bei Sapor tätig war.

Eine Vermischung staatlicher und privater Angelegenheiten kritisierte als Zeuge im U-Ausschuss auch „SZ“-Berichterstatter Dietrich Mittler. Er habe wenige Wochen später vom gleichen Sprecher eine Mail erhalten, in der dieser auf eine Klage Hubert Haderthauers gegen die Zeitung hinwies. Zuvor hatte Mittler beim Anwalt Haderthauers eine Anfrage gestellt, weil er ein Gerücht gehört hatte, dass Haderthauer verhaftet worden sei. Dass kurz darauf eine Reaktion aus der Staatskanzlei kam, habe er als „sehr außergewöhnlich“ empfunden. Der Sprecher habe ihm in dieser Situation leidgetan.

München: Journalisten berichten im Modellbau-Ausschuss von Versuchen staatlicher Einflussnahme – Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Muenchen-haderthauer_automodelle-Anruf-aus-der-Staatskanzlei;art155371,3209107#plx701475945

 

 

 

 

27.04.2015 – 27. Sitzung

Zeugeneinvernahmen (öffentlich)
10.00 Uhr Priv. Doz. Dr. habil. Joachim Nitschke, Bezirksklinikum Ansbach
11.00 Uhr Helmut Nawratil, Bezirksklinikum Ansbach
11.30 Uhr Wolf Dieter Enser, Bezirk Mittelfranken
13.00 Uhr Linda Vogel, Bezirkskliniken Mittelfranken
14.00 Uhr Dirk Loleit, Bezirkskliniken Mittelfranken
14.30 Uhr Maria Lechner, Bezirkskliniken Mittelfranken
15.00 Uhr Lothar Zimmermann, Bezirkskrankenhaus Straubing
16.00 Uhr Dr. Lothar Groitl, Bezirkskrankenhaus Straubing
16.30 Uhr Horst Hauer, Bezirkskrankenhaus Straubing
Untersuchungsausschuss Modellbau
Sitzung: Tagesordnung zur 27. Sitzung am 25.04.2016 um 10:00 Uhr PDF-Dokument
URL: http://www.bayern.landtag.de/www/abo_to_redirect.jsp?doc=InternetTO/UA-Modellbau/20160425_027.pdf&ID1=5231&ID2=24604

26. Sitzung am 21.04.2016

Zeugeneinvernahmen (öffentlich)
13.45 Uhr Rudolf Erhard, Bayerischer Rundfunk
15.00 Uhr Dietrich Mittler, Süddeutscher Verlag
16.30 Uhr Florian Hartmann, Bayerischer Rundfunk
Tagesordnung zur 26. Sitzung am 21.04.2016 um 13:30 Uhr
URL: http://www.bayern.landtag.de/www/abo_to_redirect.jsp?doc=InternetTO/UA-Modellbau/20160421_026.pdf&ID1=5231&ID2=24604

24. Sitzung am 17.03.2016

1. Beratung von Verfahrensfragen (nicht öffentlich)

2. Bekanntgabe des Ergebnisses von 1. (öffentlich)
3. 13.45 Uhr MedDin Dr. Christine Bollwein, Bayer. Staatsministerium für Arbeit
und Soziales, Familie und Integration
15.15 Uhr MDirig Karl
Heinz Arians, Bayer. Staatsministerium für Arbeit und
Soziales, Familie und Integration
16.45 Uhr Dr. Tizia
Berit Alexander, Bayer. Landessozialgericht
Untersuchungsausschuss Modellbau
Sitzung: Tagesordnung zur 24. Sitzung am 17.03.2016 um 13:30 Uhr PDF-Dokument
URL: https://www.bayern.landtag.de/www/InternetTO/UA-Modellbau/20160317_024.pdf

23. Sitzung am 10.03.2016

1. Beratung
von Verfahrensfragen (nicht öffentlich)
2. Bekanntgabe des Ergebnisses von 1. (öffentlich)
3. Zeugeneinvernahmen (öffentlich)
13.30 Uhr Brigitte Siedenburg
14.30 Uhr Michael Bergermeier, Ordnungs & Gewerbeamt Ingolstadt
15.00 Uhr Rüdiger Glaß, Heinrich Braun Klinikum gemeinnützige GmbH
15.45 Uhr Frank Stüttgen
17.00 Uhr Goetz Wittig
18.00 Uhr Michael Regler
Untersuchungsausschuss Modellbau
Sitzung: 1. Nachtragstagesordnung zur 23. Sitzung am 10.03.2016 um 13:30 Uhr PDF-Dokument
URL: https://www.bayern.landtag.de/www/InternetTO/UA-Modellbau/20160310_023_1.pdf
Zeugeneinvernahmen (öffentlich)
13.30 Uhr Brigitte Siedenburg
14.30 Uhr Michael Bergermeier, Ordnungs & Gewerbeamt Ingolstadt
15.00 Uhr Rüdiger Glaß, Heinrich-Braun – Klinikum gemeinnützige GmbH
15.45 Uhr Frank Stüttgen
17.00 Uhr Goetz Wittig
18.00 Uhr Michael Regler
 https://www.bayern.landtag.de/www/InternetTO/UA-Modellbau/20160310_023.pdf

22. Sitzung am 22.02.2016

 

Blog

https://www.bayern.landtag.de/www/InternetTO/UA-Modellbau/20160222_022.pdf

Zeugenbefragung 18.02.2016

via @BR24 (Bayerischer Rundfunk):

Der Modellbauuntersuchungsausschuss des Bayerischen Landtags vernimmt heute Dorothea Soffner, einst Mitarbeiterin von Ex-Staatskanzleiministerin Christine Haderthauer. Brisant, denn Soffner wurde auch als Mitarbeiterin von Sapor geführt – und das zu einem Zeitpunkt, zu dem Haderthauer angeblich schon aus der Modellbaufirma ausgestiegen war.

http://www.br.de/nachrichten/haderthauer-modellbau-untersuchungsausschuss-soffner-100.html

 

17. und 18. Sitzung am 15.12.2015 und 16.12.2015

Ein Rechnungsprüfer, der einen kleinen Hinweis richtig zu deuten vermag …

Bericht „Grüne – Bayerischer Landtag“

Sitzung 18 - Haderthauer

Feilschen um den Preis
Lutz überprüfte die Umstände der Modellbautherapie genau. Er fand heraus, dass die Preise, die bis dahin nur mündlich zwischen Hubert Haderthauer und Dr. Ottermann ausgehandelt wurden, viel zu billig kalkuliert waren. Das BKH Straubing zahlte ordentlich drauf, der Gewinn verblieb bei der SAPOR Modelltechnik GbR und damit größtenteils bei der Familie Haderthauer. Als Lutz im Sommer 2014 das Zitat von Christine Haderthauer hörte, dass es sich bei dem Automodellbau um ein „von Idealismus getragenes Engagement finanzieller Art“ handle, trat Lutz umgehend aus der CSU aus, weil diese Darstellung nicht seinem Rechtsempfinden entsprach, wie er selbst sagt.

https://uamodellbau.wordpress.com/2015/12/18/ein-rechnungspruefer-der-einen-kleinen-hinweis-richtig-zu-deuten-vermag/

 

 

16. Sitzung am 07.12.2015

“Ansbacher Verhältnisse” – 16. Sitzung des UA Modellbau

Noch im alten Jahrtausend schlug die Ansbacher Modellbautherapie im Bezirkstag Mittelfranken politische Wellen. Der UA „Modellbau“ hatte daher in dieser Woche Zeugen und Zeuginnen der damaligen kommunalpolitischen Bezirksebene geladen, um Details und Hintergründe zu beleuchten. Neben dem amtierenden mittelfränkischen Bezirkstagpräsidenten Bartsch, sagten auch der ehemalige Bezirkstagspräsident Lohwasser und die Dame aus, die damals alles ins Rollen brachte.

https://uamodellbau.wordpress.com/2015/12/07/ansbacher-verhaeltnisse-16-sitzung-des-ua-modellbau/

15. Sitzung am 26.11.2015

In der 15. Sitzung vom 26. November 2015 wurden drei verfahrensleitende Beschlüsse gefasst. Die Beweisaufnahme wurde mit der Vernehmung weiterer drei Zeugen fortgesetzt.

Einsicht in die Ermittlungsakten auf den Weg gebracht. Sie sollten bald im Landtag eintreffen.

Die Zeugeneinvernahmen waren nicht sonderlich ergiebig. Die ehemalige Gesundheitsreferentin des Bezirks Mittelfranken konnte sich an wenig Relevantes erinnern und trug nicht zur Aufklärung bei.

Von den anderen beiden Zeugen wurde die Vormachtstellung des Patienten und Modellbauers St. bestätigt. St. durfte sich die Patienten mit denen er in der Modellbautherapie zusammenarbeiten wollte, selbst aussuchen, schließlich konnte er ja nicht mit jedem Idioten zusammenarbeiten, so einer der Zeugen. Bestätigt wurden auch die außergewöhnlichen Privilegien, in deren Genuss St. kam. So hatte er beispielsweise einen Schlüssel zum Büro des Arbeitstherapeuten, in dem er bis spätabends an seinen Zeichnungen arbeiten konnte und auch uneingeschränkten Zugang zu Fax und Telefon hatte. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der Bezirk Mittelfranken, trotz dieser unglaublichen Vorgänge, bis ca. 1998 keinen Anlass sah, bei der Modellbautherapie einzugreifen. Nächste Woche kommen weitere Zeuginnen und Zeugen der Bezirksebene bei denen wir nachhaken werden.

https://uamodellbau.wordpress.com/2015/11/27/das-pippilotta-prinzip/

 

14. Sitzung am 29.10.2015

Tweet Donaukurier - 29-10-2015

https://twitter.com/donaukurier/status/659846314444869633

Donaukurier - 29-10-2015http://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Fuer-mich-war-das-keine-Therapie;art155371,3139584

13. Sitzung am 22.10.2015

In der Sitzung des Untersuchungsausschuss Modellbau kommen ab 13.30 Uhr zwei ehemalige behandelnde Ärzte des Modellbauers St. aus dem BKH Ansbach. Sie geben Auskunft über die Anfänge der „Modellbau-Therapie.

https://uamodellbau.wordpress.com/2015/10/21/ankuendigung-13-sitzung-ua-modellbau/

12. Sitzung am 01.10.2015

 

Was wusste Mama Haderthauer?

Die Ermittlungen gegen Christine Haderthauer und ihren Mann in der Modellbau-Affäre stehen kurz vor dem Abschluss. Dann entscheidet sich, ob Anklage erhoben wird – möglicherweise auch gegen Haderthauers Mutter. Von Rudolf Erhard.

BR1

http://www.br.de/nachrichten/haderthauer-modellbauaffaere-zeugenaussage-100.html

 

Lt. Vorsitzender UA-Modellbau Horst Arnold (SPD):

Ermittlungen gegen insgesamt 5 Personen. Verdacht: Betrug und Steuerhinterziehung.

https://twitter.com/Muschelschloss/status/649599730037731328

Dreifachmörder war in Familie des Polizeibeamten Werner S. voll integriert, alle Bekannten und Freunde wussten, dass er drei Menschen ermordet hatte.

https://twitter.com/Muschelschloss/status/649600743410925568

StA und BKH Ansbach genehmigten WE-Besuche von Dreifachmörder beim Polizisten Werner S.

https://twitter.com/Muschelschloss/status/649601648717922304

Untersuchungsausschuss: Polizist Werner S. bestätigt Besuch zu Hause bei Christine und Hubert  zusammen mit Dreifachmörder S.

https://twitter.com/Muschelschloss/status/649602415356977152

Christine Haderthauer hatte die Aussage des Dreifachmörders S. als falsch bezeichnet.

https://twitter.com/Muschelschloss/status/649602913917116416

Polizeibeamter Werner S. erklärt im Untersuchungsausschuss Modellbau, daß Christine  und Dreifachmörder S. per „Du“ waren.

https://twitter.com/Muschelschloss/status/649603675015528449

Untersuchungsausschuss: Polizeibeamter und Dreifachmörder S. waren im Privathaus , dann alle gemeinsam zum Essen gegangen.

https://twitter.com/Muschelschloss/status/649604617366540288

Eindruck v. Polizeibeamten: Roland S. schon vorher im -Haus gewesen, er habe ihn zielsicher zum Anwesen in Ingolstadt gelotst.

https://twitter.com/Muschelschloss/status/649605348949667840

Polizeibeamter Werner S. erwähnt im Untersuchungsausschuss, daß Dreifachmörder mit seiner Ehefrau auch alleine Einkaufen war.

https://twitter.com/Muschelschloss/status/649606191795032064

-UA Bestätigt hat der Polizist auch den WE-Aufenthalt in Frankreich, Besuche von Messe und Gaststättenbesuche mit Dreifachmörder

https://twitter.com/Muschelschloss/status/649606915446697984

In den meisten Fällen sei Hubert  dabei gewesen, so die Aussage von Polizist Werner S.

https://twitter.com/Muschelschloss/status/649607640776081408

 

SZ

https://twitter.com/SZ/status/649614535217836032

 

SZ1

http://www.sueddeutsche.de/bayern/fall-haderthauer-wenn-moerder-und-polizisten-freunde-werden-1.2673886

 

Sebastian Krafthttps://twitter.com/_kraftsebastian/status/649564168685793280

 

Modellbau-Affäre – Vertrauter des Mörders sagt aus

BR

http://www.br.de/nachrichten/haderthauer-untersuchungsausschuss-modellbauaffaere-102.html

https://twitter.com/BR24/status/649445174926548993

 

Ermittlungen gegen Haderthauer gehen dem Ende entgegen

Im Untersuchungsausschuss kann sich am Donnerstag entscheiden, ob es zur Anklage gegen die frühere Staatskanzlei-Chefin kommt. Nicht nur deshalb wird die Sitzung spannend.

Es wird eine der letzten spektakulären Aktionen des Münchner Generalstaatsanwalt Peter Frank in Bayern sein, der demnächst in Karlsruhe sein neues Amt als Generalbundesanwalt antritt. Frank wird an diesem Donnerstag im Landtag erwartet. Dort will er im Untersuchungsausschuss Modellbau bekannt geben, wie es um die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen die frühere Staatskanzlei-Chefin Christine Haderthauer (CSU) steht – allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Gegen Christine Haderthauer und ihren Mann Hubert wird wegen des Verdachts auf Betrug und auf Steuerhinterziehung ermittelt.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/untersuchungsausschuss-wichtige-erkenntnisse-1.2668170

Weitere Info dazu: Der Polizist und sein “Privat-Verhältnis” zum Mörder  https://muschelschloss.wordpress.com/2015/06/26/polizist_haderthauer/

 

11. Sitzung am 09.07.2015

Am Donnerstag, den 09.07.2015 kommt der ehemalige ärztliche Direktor des BKH Ansbach, Prof. Dr. Athen.

 

Unglaublich was heute in der 11. Sitzung des „UAModellbau“ gelaufen ist

UABlockadehttps://muschelschloss.wordpress.com/2015/07/09/blockade_haderthauer/

Bitte auch den Kommentar von @Ernstvall lesen: https://muschelschloss.wordpress.com/2015/07/09/blockade_haderthauer/comment-page-1/#comment-399

Warum recherchiert und hinterfragt niemand was in Bayern vorgeht? Wo sind die Medien? Warum schweigen Medien? Warum fragt die Presse nicht nach was da vorgeht?

Warum lässt man dem Untersuchungsausschuss Haderthauer einfach so gewähren? Es ist Aufgabe der Presse sich darum zu kümmern. Es öffentlich zu machen.

 

Das Wichtigste von der 11. Sitzung Haderthauer-Untersuchungsausschuss (09.07.2015 18:00 Uhr)

1) Dr. Athen, ärztlicher Direktor des BKH Ansbach hat ausgesagt, dass es eine Dienstanweisung gab, in der Geschäfte zwischen Ärzten und Patienten ausdrücklich untersagt wurde. Das musste jeder Arzt unterschreiben, auch Dr. Hubert Haderthauer hat diese Dienstanweisung unterschrieben.

2) Dr. Athen selbst hat von den geschäftlichen Beziehungen zwischen Haderthauer und Steigerwald erst im Jahr 2013 aus der Zeitung erfahren. Sagt er. Wenn er es gewusst hätte, hätte er es untersagt.

Anmerkung: Dass der ärztliche Direktor des BKH Ansbach, Dr. Athen, nichts  von den Geschäftsbeziehungen zwischen Dr. Hubert Haderthauer und Dreifachmörder Steigerwald ist nicht nachvollziehbar. Das geht eindeutig aus BKH-Dokumenten hervor. Zum Beispiel gab es Streit mit dem Personal, weil Dr. Hubert Haderthauer Steigerwald besuchen konnte, wann er wollte und weil er einen Schlüssel für die Forensik hatte, als er schon lange nicht mehr im Bezirkskrankenhaus tätig war. Etliche Schrifstücke in diesem Zusammenhang sind von Dr. Athen unterschrieben.

https://twitter.com/Muschelschloss/status/619177678487339008

Lesenswertes „Twitter-Gespräch“ dazu:
Dr. Athen wusste nicht Bescheid? Von wegen. Etliche Schrifstücke in diesem Zusammenhang sind von Dr. Athen unterschrieben. Warum hakt da der „Untersuchungsausschuss Modellbau“ nicht ein oder fragt gezielt nach bei Dr. Athen? Man kann es nicht nachvollziehen.

https://twitter.com/eisbaer55/status/619244616588484609

https://twitter.com/Muschelschloss/status/619230397268914176

https://twitter.com/Muschelschloss/status/619239482064109568

Dazu ein sehr interessanter und empfehlenswerter Gesprächsverlauf auf Twitter:

https://twitter.com/search?q=Haderthauer+Fotobiene+Muschelschloss&src=typd&vertical=default&f=tweets

u.a.

In Dokumenten ist klar ersichtlich, daß Dr. Athen Bescheid wusste!

Athen - Ausschnitt

Seite 25 - Gutachten Athen

Seite 28 - Gutachten Athen

 

 

 

Remember:

Stern-Artikel vom 21.08.2014 – Sicherheitsmängel in der Psychiatrie Ansbach

Die Modellbau-Affäre um die CSU-Politikerin Christine Haderthauer offenbart, dass in der Psychiatrie Ansbach schwere Sicherheitsmängel herrschten. Dem stern liegen interne Klinik-Dokumente vor.

und …

  • Aus einem Aktenvermerk des Bezirkskrankenhauses Ansbach vom 3. Oktober 1997 über den Suizidversuch eines Patienten: „Das Skalpell stammte … eindeutig aus dem Modellbaubereich von Herrn S.“.
  • Aus einem Aktenvermerk vom August 1998 zur „Sicherstellung eines Generalfensterschlüssels bei Patient S.“: „Am 6.8.98 wurde gegen 7:45 Uhr der Modellbau wegen einer beschädigten, vermutlich eingedrückten, Fensterscheibe aufgesucht. Der Pat. (Patient S., Anm. der Red.) wurde von mir befragt, ob er denn einen Generalschlüssel habe, der überall im Haus, auch auf Station, zum Schließen der Fenster verwendet wird. Dies wurde zuerst entschieden von Seiten des Patienten verneinet. Daraufhin wurde ein Schrank im Modellbaubereich geöffnet, in dem sich ein Generalschlüssel befand… Der Schlüssel wurde sichergestellt.“
  • Aus einer „Gesamtdarstellung der Sicherheitsrisiken im Modellbau des Hochsicherheitstraktes“ der Pflegedirektion vom 25. März 1999: „Werkzeugbestand ist nicht bekannt; Werkzeuge sind vorhanden, die die Vorbereitung und Ausführung von Einbrüchen zulassen; Herstellung von Gegenständen, die als Waffe eingesetzt werden können.“ …

http://www.stern.de/politik/deutschland/modellbau-affaere-die-haderthauers-und-der-moerder-3613952.html

 

Und ausserdem:

Man muss sich mal vorstellen. Diese Unterbringung bezahlt der Steuerzahler! Wir Bayerischen Bürger bezahlen für Haderthauers Geschäftemacherei …

 

Und noch eine Frage: Wer bezahlt den Schadensersatz an Steigerwald? Wieder der Steuerzahler oder die Haderthauers?

 

Modellauto-Affäre – Haderthauers Mann gerät immer weiter ins Zwielicht

Nach Angaben seines früheren Chefs am Bezirksklinikum Ansbach stieg Dr. Hubert Haderthauer Ende der 80er Jahre ohne Wissen der Klinikleitung und gegen die Vorschriften in Privatgeschäfte mit Modellautos ein, die die Patienten herstellten.

„Wir haben nicht gewusst, dass er in geschäftlichen Beziehungen ist“, sagte am Donnerstag Professor Dieter Athen, damals ärztlicher Leiter in Ansbach. „Das gilt eigentlich als Tabu, dass man mit Patienten Geschäfte macht.“ Hätte er das damals gewusst, „wäre wahrscheinlich der ganze Modellbau nicht zustande gekommen.“
http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.modellauto-affaere-haderthauers-mann-geraet-immer-weiter-ins-zwielicht.bc854d9c-d6c5-4500-92d6-5b28c4647578.html

 

_________________________________________________________________________________________

 

Dazu auch passend:

Am 07.07.2015 berichtet die Abendzeitung München:

Dreifachmörder wird verlegt – Roland S. darf aus dem Hochsicherheitstrakt

Die Tage von Dreifachmörder Roland S. in Straubing sind gezählt. Wie die AZ exklusiv erfahren hat, soll er spätestens in den kommenden Woche vom Hochsicherheitstrakt des Straubinger Bezirkskrankenhauses in ein andere Einrichtung verlegt werden. Wohin ist noch nicht entschieden, aber vieles spricht dafür, dass er zurück in das Bezirkskrankenhaus nach Ansbach kommt.

In einem internen Aktenvermerk des Sozialministeriums, der im Untersuchungsausschuss verlesen wurde, war davon die Rede, dass die Unterbringung von Roland S. im Hochsicherheitstrakt des BKH Straubing möglicherweise rechtswidrig war. Der Landtagsabgeordnete Peter Bauer (Freie Wähler) erklärte: „Es gab damals keinerlei medizinischen Gründe für seine Verlegung in den Hochsicherheitstrakt.

Steigerwald-Anwalt Ahmed will in diesem Zusammenhang prüfen lassen, ob seinem Mandanten wegen der möglichen rechtswidrigen Unterbringung im Hochsicherheitstrakt unter Umständen sogar Schadenersatzansprüche zustehen. Ähnliche Überlegungen waren auch in dem Dokument aus dem Sozialministerium geäußert worden.

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.dreifachmoerder-wird-verlegt-roland-s-darf-aus-dem-hochsicherheitstrakt.36aa4715-2671-4b2e-b3e0-7dde13425b94.html

 

 

 

 

 

Die Duzfreundin des Dreifachmörders – Schwere Vorwürfe gegen Haderthauer

Als die Modell­auto-Affäre dann in die Medien kam, bekam Roland S. in der Psychiatrie drei anonyme Anrufe: „Der Anrufer sagte, ich solle doch, wenn mir was an meiner Zukunft liegt, die Finger vom obersten Landesarzt lassen.“ Er habe gewusst, dass damit Hubert Haderthauer gemeint sei. „Das hat sich nicht nach einem Scherz angehört“, so der 76-Jährige.

http://www.tz.de/politik/schwere-vorwuerfe-gegen-christine-haderthauer-untersuchungsausschuss-tz-5175423.html

 

Modellbau-Affäre – Der Zeuge, der zu viel weiß

„Bei der Visite hatte der Arzt den einen zur Minna gemacht, den anderen ein bisschen gelobt, und das war es dann.“ Einen Therapieplan habe er erst in Straubing bekommen – und auch das erst 2014 . Dabei habe er in all den Jahren wiederholt um Therapien gebeten. Über seinen früheren Arzt Hubert Haderthauer sagt Roland S. nur: „Therapeutisch war er gleich null.“

Es blieb nicht allein bei diesem Hinweis, dass in Ansbach, aber auch in Straubing nicht alles so lief, wie es in einer Einrichtung für psychisch kranke Straftäter laufen sollte. „In Ansbach waren 34 Leute im Schlafsaal untergebracht“, sagt S., und niemand habe ihm gesagt, dass Straubing für ihn quasi ein Ziel ohne Rückkehr sei. S. war freiwillig in die viel strengere Hochsicherheitseinrichtung mitgegangen, als der Modellbau dorthin verlegt wurde.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/modellbau-affaere-der-zeuge-der-zu-viel-weiss-1.2539857

Dreifachmörder bekräftigt Vorwürfe gegen Haderthauer

Zudem sagte der Dreifachmörder auf Nachfrage, ob er quasi Leiter der Modellauto-Produktion in Ansbach gewesen sei: „Ja, vom Anfang bis zum Schluss. Vom ersten Bleistiftstrich bis zum Werkstattkehren war ich überall involviert.“ Einen Therapieplan habe er dagegen trotz wiederholter Nachfragen nie bekommen – erst im vergangenen Jahr.

Der heute 76-jährige Dreifachmörder war 1988 zu lebenslanger Haft und Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus verurteilt worden. Er hatte 1982 einen 17-jährigen Lehrling und am Jahreswechsel 1985/1986 einen 28-jährigen Arbeiter – beides seine homosexuellen Partner – umgebracht und verstümmelt. Bereits 1972 war er wegen eines solchen Mordes zu einer 14-jährigen Haftstrafe verurteilt worden.

https://www.muenchen.tv/dreifachmoerder-bekraeftigt-vorwuerfe-gegen-haderthauer-109279/

 

Haderthauer soll Mörder ins Haus gelassen haben

Mit Modellautos von Dreifachmörder Roland S. verdiente das Ehepaar Haderthauer viel Geld. Der erzählt im U-Ausschuss von Restaurantbesuchen und Ausflügen. Therapiert wurde er viele Jahre gar nicht.

Steigerwald - Welt

Gemeinsame Ausflüge und Restaurant-Besuche

Das einträgliche Geschäft – für manche Modelle wurden etwa beim Auktionshaus Christie’s 30.000 Euro und mehr gezahlt – brachte nicht nur dem Dreifachmörder erhebliche Erleichterungen, wie die sichtlich erstaunten Mitglieder des Untersuchungsausschusses hörten. So schilderte er ganze Betriebsausflüge in ein Technikmuseum. „Wir sind da mit zwei Bussen hingefahren.“ Der Polizeibeamte, der den dritten Mord S.‘ bearbeitet hatte, holte ihn ab 1993 mit Genehmigung der Justizbehörden regelmäßig ab – man ging mindestens einmal im Monat auswärts essen.

Hubert Haderthauer wusste davon; er pflegte zu dem Polizisten laut S. ein freundschaftliches Verhältnis. Trotz des Alkoholverbots für Freigänger feierte man in Lokalen sogar gemeinsam: „Ich habe mit angestoßen.“ Schließlich war ja mit Haderthauer ein Arzt dabei. Man sei sich nähergekommen. „Einmal sind wir nach Ingolstadt gefahren, waren kurz bei Haderthauers im Haus und sind dann zum Essen. Da hat mir die Frau Haderthauer das Du angeboten.“

http://www.welt.de/politik/deutschland/article143128506/Haderthauer-soll-Moerder-ins-Haus-gelassen-haben.html

Fall Haderthauer: Der Dreifachmörder und die wertvollen Modellautos

Der erste Oldtimer wurde 1991 für 25.000 Mark verkauft. Die Kosten pro Stück waren deutlich geringer. Roland S. präsentiert im Ausschuss von ihm damals angefertigte Kalkulationen, wonach etwa ein Modell aus der Reihe Hispano-Suiza mit rund 3400 Mark zu veranschlagen war.

„So geschlossen war das halt nicht“

Bis zu 14 Leute hätten an den Modellautos gebastelt, erinnert sich Roland S., er habe von Sapor Modelltechnik im Schnitt rund 300 Mark im Monat erhalten.

Für Verwunderung sorgen bei den Ausschussmitgliedern gleich mehrere Behauptungen von Roland S. – etwa die zu seinem angeblich jahrelang fehlenden Therapieplan. Mehrfach habe er danach gefragt, es gebe aber erst seit 2014 einen solchen Plan für ihn

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/dreifachmoerder-roland-s-sagte-im-haderthauer-ausschuss-aus-a-1040904.html

 

Modellbau-Affäre – Belastende Aussage

Der psychisch kranke Mörder Roland S. belastet nicht nur das Ehepaar Haderthauer schwer. Auch seine Berichte über den Maßregelvollzug in Ansbach und Straubing werfen Fragen auf.  Aussage des Kronzeugen: Druck auf Ex-Ministerin Haderthauer steigt.

http://www.br.de/nachrichten/modellauto-prozess-haderthauer-100.html

„Hubert #Haderthauer hat immer wieder Druck ausgeübt“ http://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/landtag/detailansicht-landtag/artikel/dreifach-moerder-im-landtag.html

 

„Therapie sinnlos“ hätte man zu Roland S. gesagt. Mögliche Entlassung soll nie vorgesehen gewesen sein https://twitter.com/GrueneLandtagBY/status/614399270330990592

 

Dreifachmörder belastet Haderthauers

S. berichtete, Hubert Haderthauer habe auf die Modellbauer im Maßregelvollzug in Ansbach immer wieder Druck ausgeübt, schneller zu arbeiten. Er stützte damit seit langem im Raum stehende Vorwürfe, dass es dem Ehepaar um Profit gegangen sei. Zudem sagte S., dass er das BKH regelmäßig habe verlassen dürfen, etwa zu Modellbau-Messen. Und: S. berichtete von einem gemeinsamen Abendessen, bei dem auch Christine Haderthauer dabei gewesen sei – und ihm das Du angeboten habe. Sie selbst hatte dazu gesagt, sie könne sich nicht erinnern.

Zudem sagte der Dreifachmörder auf Nachfrage, ob er quasi Leiter der Modellauto-Produktion in Ansbach gewesen sei: „Ja, vom Anfang bis zum Schluss. Vom ersten Bleistiftstrich bis zum Werkstattkehren war ich überall involviert.“ Einen Therapieplan habe er dagegen trotz wiederholter Nachfragen nie bekommen – erst im vergangenen Jahr.

http://www.ramasuri.de/194743/nachrichten/nachrichten-bayern/dreifachmoerder-belastet-haderthauers/

 

 

 

 

 

 

SZ

 

S., dem man seine 77 Jahre kaum anmerkt, beschreibt seine umfassenden Aufgaben beim Modellbauprojekt, de facto war er dessen Leiter. Haderthauer habe ihm viele Freiheiten gewährt – zu geschäftlichen Zwecken. Messe- oder Restaurantbesuche, ein Ausflug auf eine Jagdhütte, Alkoholkonsum und fast täglichen Führungen durch die Arbeitsräume im Bezirkskrankenhaus: „So geschlossen war das damals noch nicht.“

Immer wieder hakt der Ausschussvorsitzende zur Rolle der Haderthauers nach. Warum ist Hubert Haderthauer sofort in das Modellbau-Projekt eingestiegen? „Aus wirtschaftlichem Interesse“, macht S. klar. Wusste Christine Haderthauer darüber Bescheid, was in der Firma los war? „Sie war bei unseren Besprechungen dabei.“

http://www.sueddeutsche.de/bayern/zeuge-roland-s-in-modellbau-affaere-so-geschlossen-war-das-damals-noch-nicht-1.2538764

 

 

Grüne 5

 

Grüne 4

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr brisant im Fall Haderthauer:  Der Polizist und sein „Privat-Verhältnis“ zum Mörder Steigerwald.
In Ansbach gerieten durch die „Autotherapie“ die Zustände derart durcheinander, dass einem Privatmann erlaubt wurde, den nicht therapierten und hochgefährlichen Killer mit nach Hause zu nehmen. Kein Einspruch von der Klinik, kein Einspruch der Staatsanwaltschaft.

In der Haderthauer-Affäre soll am Freitag Roland S. im Untersuchungsausschuss aussagen. Dabei geht es auch um die Rolle eines Polizisten, der für ihn mehr war als bloß ein Aufpasser. Die Zustände um den Modellbauer waren: abenteuerlich.

Im Untersuchungsausschuss  – Zeuge Roland Steigerwald – 25.06.2015

Zur politischen Aufarbeitung der Modellbauaffäre Haderthauer gibt es einen Untersuchungsausschuss. Vor den ist der Kardinalzeuge Roland S. am 26.05.2015 geladen. Während seiner Haft fertigte er Mini-Oldtimer für die Firma der Haderthauers

Audio-Datei Bayerischer Rundfunk

 Pressemitteilung 6615 – Bayerischer Landtag – „Roland S. sagt vor dem Untersuchtungsausschuss „Modellbau“ aus – Akkreditierung Journalisten (PDF)

Spannung im Haderthauer-Untersuchungsausschuss – Dreifachmörder wird befragt

Ausschussvorsitzender Arnold: Roland S. wird darüber Aufklärung leisten, ob es den Haderthauers nur ums Geschäft ging Der Vorsitzende des Haderthauer-Untersuchungsausschusses Horst Arnold blickt mit Spannung auf den Auftritt des Dreifach-Mörders Roland S., der für die Haderthauers die Modellautos gebaut hat.

„Roland S. ist ein Kardinalzeuge“, ist sich Arnold sicher. „Er hat bei den Geschäften mit den edlen Modellautos DIE Schlüsselrolle gespielt. Ich erwarte mir Aussagen über den Beginn, die Ausgestaltung und die Motivation dieser ganzen Geschichte. Auch der Grad der Bekanntschaft, der Kontakte und des Umgangs des Zeugen mit der früheren Staatsministerin wird von besonderem Interesse sein.“ Arnold interessiert vor allem auch die Frage, inwieweit Roland S. von seinem Arzt Hubert Haderthauer instrumentalisiert wurde, um Geschäfte zu machen: „Die entscheidende Frage ist doch: Gab es wirtschaftliche oder therapeutische Interessen, die dazu geführt haben, dass Roland S. die teuren Modellautos gebaut hat?

Es spricht viel dafür, dass die finanziellen Interessen im Vordergrund standen. Der Verdacht liegt nahe, dass die Therapie von Roland S. eher eine beiläufige Rolle spielte. Der Mann hat für die Haderthauers Modellautos gebaut, die sehr teurer verkauft worden sind, während die öffentliche Hand mit Steuermitteln dabei draufgezahlt hat.“

Der SPD-Abgeordnete will den Zeugen in diesem Zusammenhang auch nach den Abläufen in der Forensischen Psychiatrie, in der er untergebracht war, befragen. „Roland S. hat zahlreiche Sonderbehandlungen erfahren. Restaurantbesuche und Modellbaumessen waren dem Zeugen in Ansbach nicht fremd. Er durfte sogar ein Wochenende auf einer Jagdhütte in Frankreich verbringen. Das klingt mir nicht danach, als ob Roland S. wie ein ganz normaler Patient des Maßregelvollzugs behandelt wurde!“

 

Die 10. Sitzung findet am Freitag, den 26.06.2015 ab 09.30 Uhr statt.

Der Straubinger Patient und Modellautospezialist Steigerwald  wird vor dem Untersuchungsausschuss aussagen. Die Sitzung wird voraussichtlich den ganzen Tag dauern.

10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10