Schlagwort-Archive: BayernLB

Die Akte #GBW – Update 31.10.2016 Versuch der Einflussnahme – #Söder schießt gegen Berichterstattung des #BR


Update 31.10.2016

Versuch der Einflussnahme – Söder schießt gegen Berichterstattung des BR

sz

http://www.sueddeutsche.de/bayern/versuch-der-einflussnahme-soeder-schiesst-gegen-berichterstattung-des-br-1.3228202

 

Es ist einer der größten Immobiliendeals Deutschlands: Die Bayerische Landesbank verkauft auf einen Schlag rund 30 000 Wohnungen in Bayern. 80 000 Mieter sind betroffen. Den Zuschlag erhält im April 2013 ein vom Augsburger Immobilienunternehmen Patrizia angeführtes Bieterkonsortium. Zum Kaufpreis von knapp 2,45 Milliarden Euro.

Quelle: Die Akte GBW – ein bayerischer Wirtschaftskrimi: Neue Fragen und Ungereimtheiten zum GBW-Verkauf | Nachrichten | BR.de

 

Audio – Die Akte GBW: Ein bayerischer Wirtschaftskrimi 

Es geht ums große Geld, die Jagd nach der maximalen Rendite. Um Steuerschlupflöcher und ein Firmengeflecht in Luxemburg. Um Politik in Hinterzimmern und viele fragwürdige Zufälle. Vier Jahre, nachdem die Bayerische Landesbank die GBW zum Verkauf angeboten hat, nehmen wir einen der größten Immobiliendeals Deutschlands noch einmal unter die Lupe – und stoßen auf viele Ungereimtheiten. Ein Podcast von BR-Recherche in sechs Folgen.

http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-die-akte-gbw.shtml 

 

hre

https://twitter.com/Muschelschloss/status/786067498512908288

 

Hypo-Real-Estate – HRE – Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Hypo_Real_Estate

 

 

Bayern – Der Fall des BR-Journalisten Bendixen – (Pressefreiheit Journalism BayernLB Hypo)


Bayern – Der Fall des BR-Journalisten Bendixen

Zwei Jahre lang wurden LKA-Leute und BR-Polizeireporter Bendixen abgehört. Nun wurde der Staatsanwalt befragt.

Die Süddeutsche Zeitung schreibt am 23.04.2015

Im Ausschuss herrschen Zweifel an der Seriosität des Informanten

Fragen bleiben bis heute: Das Bundeskriminalamt etwa verweigerte das Ersuchen der Staatsanwaltschaft, die Überwachung des Journalisten Bendixen zu vollziehen. Man werde mit dem Informanten nicht zusammenarbeiten, hieß es. Wusste das BKA mehr über dessen Zuverlässigkeit? Im Ausschuss herrschen Zweifel an der Seriosität des Informanten. „Er hat sich aufgeblasen und wichtig gemacht“, sagt Schindler. Nötzel bekommt offenbar öfter Informationen von dem Mann, den Namen will er aus Gründen der Vertraulichkeit nicht preisgeben. Auch die Frage zu privaten Treffen beantwortet er nicht. Nur so viel: Um Tipps zu bekommen, arbeite man „nicht immer mit hochdekorierten Ehrenleuten zusammen“.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/abhoeraffaere-vor-rechtsausschuss-ein-hoechst-ungutes-gefuehl-1.2449211

Am 23.09.2014 verfasste ich zum Fall Bendixen folgenden Blogeintrag

https://muschelschloss.wordpress.com/2014/09/23/pressefreiheit-censorship-karte-von-mediafreedom-zensur-und-einschuchterung-von-journalisten-in-europa/

M 3.5 WESTERN TURKEY

Landräte im Visier der Justiz – Sparkasse Miesbach: Vollständiger Bericht des Innenministeriums – (Kreidl, Rzehak)


Fortsetzung von  https://muschelschloss.wordpress.com/category/bayern/kreidl/

Update 27.04.2015

Kreidl zahlt 3000 Euro an den Landkreis zurück

Da ziehts einem echt die Schuhe aus …

Die Süddeutsche schreibt am 27.04.2015

Der Miesbacher Ex-Landrat Jakob Kreidl (CSU) hat für seine zahlreichen Verfehlungen knapp 3000 Euro an den Landkreis zurückbezahlt. Der Kreistag stimmte Anfang März einem außergerichtlichen Vergleich mit dem Ex-Politiker zu, der vor gut einem Jahr über seine zahlreichen Affären gestürzt war, darunter vor allem das 118 000 Euro teure Geburtstagsfest, das er sich fast ganz von der örtlichen Sparkasse und dem Landkreis hat bezahlen lassen. Der Vergleich betrifft zwei Privatreisen aus dem Jahr 2011, die Kreidl über den Landkreis abgerechnet hatte. Außerdem bezieht er sich auf fünf Dienstflüge, für die er bessere Plätze hatte buchen lassen, als ihm zustanden. Kreidls Geburtstagsfest, für das der Kreis 33 000 Euro bezahlt hatte, und andere teure Annehmlichkeiten, die der Ex-Politiker sich und seinem Umfeld auf Kosten seines Landkreises gegönnt hatte, bleiben außen vor.

UND

Dennoch verteidigt der Miesbacher Landrat Wolfgang Rzehak (Grüne) den Vergleich. „Es ist eben ein Unterschied zwischen dem, was moralisch verwerflich ist, und dem, was man rein rechtlich an Ansprüchen durchsetzen kann“, sagte der Landrat, der sich derzeit im Urlaub befindet, der SZ. „Wir haben von Anbeginn gesagt, dass wir gegenüber Kreidl durchsetzen, was durchsetzbar ist.“

http://www.sueddeutsche.de/bayern/enttaeuschte-kreisraete-kreidl-zahlt-euro-an-den-landkreis-zurueck-1.2454506

Das mit Rzehak (Grüne) natürlich so für gut heissen, steckt er doch auch mit drin in dieser Affäre: http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.landraete-aus-miesbach-im-visier-der-justiz-sparkassen-affaere-eine-abschiedsfeier-fuer-90439-79-euro.73980b9a-3014-4903-ba0f-d5d723a9d8e0.html

 

30.03.2015

Sparkasse Miesbach – Landräte im Visier der Justiz –

 Jakob Kreidl„Beppo“ Rzehak

Jakob Kreidl (CSU) in Wikipedia:

BayernLB - Jakob Kreidl – Wikipedia

„Kreidl“-Suche auf Twitter

 

Die „Abendzeitung München“ titelt am am 30.03.2015

Eine Abschiedsfeier für 90.439,79 Euro

Über mehrere Jahre wirft das Spitzenpersonal der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee mit dem Geld der Kunden nur so um sich. Auch der neue Landrat soll in dieser Zeit üppige Geschenke erhalten haben

 

Kl Schlagzeile AZ

AZ 2

 

 

AZ 3

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zum „System Miesbach“

Was wussten Rzehak (Grüne) und Bierschneider (CSU)

Wie tief hängen Rzehak und Bierschneider mit drin?

Ziel der Behörden sind auch die Verwaltungsräte der Sparkasse aus den Jahren 2008 bis 2014. Darunter neben Jakob Kreidl, Arnfried Färber, Josef Bichler, Michael Pelzer, Andreas Auracher sowie Rainer Kathan auch der Kreuther Bürgermeister Josef Bierschneider (CSU) und der heutige Landrat Wolfgang Rzehak (Grüne). Auch gegen sie stehen Vorwürfe der Untreue im Raum. „Es wird gegen alle 16 Beschuldigten unter anderem wegen des begründeten Verdachts der Untreue ermittelt“, so der Sprecher. Auch für Bierschneider und Rzehak – beide saßen im Zeitraum von 2008 bis 2014 gemeinsam im Verwaltungsrat der Bank – könnten die Affäre Kreidl und das System Miesbach also ein persönliches Nachspiel haben.

Als Mitglieder des Verwaltungsrats sind sie eine Art Aufseher des Sparkassenvorstands und könnten unter Umständen auch für das Handeln von Bromme und Kreidl belangt werden.

http://www.tegernseerstimme.de/was-wussten-rzehak-und-bierschneider/158899.html

 

Video „Landratswahl von Rzehak“ vom 30.04.2014

 

Twitter-Suche zu „Rzehak“

Die Sparkasse Miesbach hat den Bericht des Innenministeriums eingestellt

Überprüfungsbericht

Das Bayerische Innenministerium hat seinen Überprüfungsbericht vorgelegt. Sie finden ihn unten stehend in der Originalfassung sowie ergänzende Informationen der Kreissparkasse hierzu.

Kompletter Bericht (35 Seiten) als PDF

Weiterer Bericht d. Staatsministeriums des Inneren

Ergebnisse der Überprüfung von Vorgängen im Landkreis Miesbach vom 01.10.2014

164 KB02.10.2014

 

Die 35 Seiten im Überblick:

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-001

 

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-002

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-003

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-004

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-005

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-006

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-007

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-008

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-009

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-010

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-011

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-012

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-013

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-014

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-015

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-016

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-017

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-018

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-019

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-020

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-021

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-022

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-023

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-024

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-025

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-026

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-027

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-028

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-029

 

 

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-030

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-031

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-032

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-033

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-034

Sparkasse Miesbach - Bericht vom 02.10.2014 - 35 Seiten-035

 

Twitter-Suche:  Affäre Kreidl 

Weitere CSU-Skandale: https://muschelschloss.wordpress.com/category/bayern/csu-filz/

M 3.1 OKLAHOMA

Zensur und Einschüchterung von Journalisten in Europa – Der Fall Bendixen


Eine Karte von „Mediafreedom“ – Zensur und Einschüchterung von Journalisten in der EU

Der Fall Bendixen (BR-Journalist)

Update: 23.04.2015  → https://muschelschloss.wordpress.com/2015/04/23/bendixen-journalism/

 

 

– Pressefreiheit, Censorship in Europa –

Auch Deutschland ist auf der Karte vertreten….

Infos dazu finden Sie unter: http://mediafreedom.ushahidi.com/

 http://mediafreedom.ushahidi.com/

http://mediafreedom.ushahidi.com/

… und Bayern – Der Fall des BR-Journalisten Bendixen

http://mediafreedom.ushahidi.com/reports/view/346

Germany

Germany - Police planned

 

Die Münchner Abendzeitung schrieb am 08.12.2013

Bayerischer Rundfunk am 08.12.2013

Am 15.09.2014 schrieb der Bayerische Rundfunk:

Vorwurf gegen Justiz BR-Reporter sollte abgehört werden

Die Münchner Justiz wollte Telefonanschlüsse des BR-Polizeireporters Bendixen und zweier LKA-Beamter abhören lassen. Die Justiz in Bayern ordne leichtfertig Abhöraktionen an, so die Landtags-Grünen heute.

Der Vorgang im Detail ist hier nachzulesen:  http://www.br.de/nachrichten/lauschangriff-abhoeraktion-bendixen-100.html

Die Süddeutsche Zeitung titelt am 15.09.2014

Für Aufsehen sorgt nun, dass die Justiz offenbar auch Bendixens Telefonanschluss im Bayerischen Rundfunk überwachen wollte. Aus einem mittlerweile vorliegenden Brief der Staatsanwaltschaft an das BKA geht dies klar hervor. Das räumt jetzt Justizminister Winfried Bausback (CSU) in seiner Antwort auf die Anfrage des Grünen-Abgeordneten Sepp Dürr ein. Schließlich habe es einen „plausiblen“ Verdacht gegeben. Nur weil das BKA sich weigerte, kam es dazu dann nicht, da „das Bundeskriminalamt bei der gegenwärtigen Verdachtslage keine aktiven verdeckten Ermittlungshandlungen gegenüber Journalisten, insbesondere keine Überwachung der Telekommunikation, vornimmt“, wie das BKA recht kühl mitteilte.

Bausback verwies darauf, dass es bei Bendixen selbst keine Abhöraktion gegeben habe.

 http://www.sueddeutsche.de/bayern/verdeckte-ermittlungen-kripo-belauschte-br-polizeireporter-1.2130124

Netzpolitik.org“ schreibt am 17.09.2014

Weitere Blogeinträge von mir zur Pressefreiheit  bzw. Zensur

M 3.5 WESTERN TURKEY