▶ Flüchtlinge – ZDF heute journal Claus Kleber kämpft mit den Tränen, weint 12.08.2015 – YouTube


 Flüchtlinge in Deutschland – und ein Busfahrer

„Welcome to Germany“

 

▶ ZDF heute journal Claus Kleber kämpft mit den Tränen, weint 12.08.2015 – YouTube.

 

Nach Geschichte über Flüchtlinge – Claus Kleber kämpft im ZDF-„heute journal“ mit den Tränen

Welcome to Germany“

Kleber erzählte nach einem Bericht über die Integration von Flüchtlingskindern selbst eine kurze Geschichte über eine tolle Willkommensgeste eines Busfahrers im fränkischen Erlangen: Als 15 Flüchtlinge und zwei Betreuer in den Bus gestiegen seien, habe der Fahrer sich über das Bordmikrofon an seine Gäste gewandt: „I have an important message for all people from the whole world in this bus. I want to say welcome. Welcome to Germany, welcome to my country. Have a nice day.”

Kleber bekommt einen Klos im Hals

Kleber, der von dieser kleinen Episode auf der Facebook-Seite der Krautreporter.de gelesen hatte, übersetzte die Nachricht: „Ich habe eine wichtige Nachricht für alle Menschen aus der ganzen Welt in diesem Bus. Ich möchte sie willkommen heißen. Willkommen in Deutschland, willkommen in meinem Land. Haben Sie einen schönen Tag.“ Er verhaspelte sich dabei mehrfach, sichtlich bekam er einen Klos im Hals, Tränen schossen ihm in die Augen: “ “Manchmal kann es so einfach sein“, sagte Kleber gerührt und gab an seine Kollegin Gundula Gause ab.

http://www.tagesspiegel.de/medien/nach-geschichte-ueber-fluechtlinge-claus-kleber-kaempft-im-zdf-heute-journal-mit-den-traenen/12182786.html

 

Danke für Deinen Kommentar. (Freischaltung erfolgt zeitnah)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s